SinnVoll.es

Selbstgemachtes und selber machen für die Sinne

Malvenblütenernte
Borretschblüte
Herbert
Dahlie
Rose und Lavendel
Frauenmantel

Kulinarisches aus dem Kräutergarten Postelwitz

Schnittlauch, Petersilie und Dill – die Klassiker der Kräuterküche schaffen es meist in jede Küche, auf das Sonntagsfrühstücksei oder in die Kartoffelsuppe. Wir lieben Kräuter, weil sie gut schmecken, gut riechen, gut aussehen und noch dazu sehr nützlich für unsere Gesundheit sind. Sie stecken voller Mineralstoffe, Vitamine und ätherischer Öle.

Im Garten am Ferienhaus in Postelwitz wächst inzwischen unser eigenes Kräuterparadies mit mehr als 30 verschiedenen Kräutern und essbaren Pflanzen. Das milde Klima im Elbtal, die sonnige Lage am Südhang und die eigenen gärtnerischen Erfahrungen aus unserem Hausgärtchen in Dresden-Laubegast tun den Pflanzen offensichtlich gut.

Anregungen unserer Eltern und Großeltern, unsere eigene Neugier und Freude am Gärtnern, an der kreativen Küche und an natürlichen Pflegeprodukten, überliefertes und weitergegebenes Wissen von Pfarrer Sebastian Kneipp und Hildegard von Bingen verführen uns dazu, aus den Früchten unseres Gartens sinnvolle Sachen zu machen.

Herbert – Der Postelwitzer Digestif

Zur Herstellung legen wir erntefrische Gartenkräuter in Alkohol ein und lassen den Ansatz eine Zeit lang ziehen. Dann gießen wir den Kräuterbitter ab, verkosten und verfeinern ihn und füllen ihn dann in Likörflaschen.

Wir empfehlen ein Gläschen Digestif nach dem Essen zur Verdauung. Im Sommer kann man unseren Kräuterbitter auch wunderbar zur Herstellung von kalten Mixgetränken verwenden oder einfach mit etwas Sprudelwasser, Eis und Zitrone strecken. Im Winter wärmt er mit heißem Wasser, Tee und Honig super durch.

Denken Sie jetzt schon an die Weihnachtsgans:

Ein Glas von diesem Alkohol und Sie fühlen sich sofort wieder wohl!

Flora – Der Postelwitzer Kräuteressig

Wenn die ersten farbenprächtigen, essbaren Blüten und die mehrjährigen Kräuter ihre frischen Blätter entfalten, ist die beste Zeit für die erste Ernte. Wir bereiten eine 5%ige Essiglösung vor und geben dazu Kräuter und Blüten nach Saison, Geschmack, Duft, Farbe und Herzenslust. Dann stellen wir die Flaschen mit dem frisch angesetzten Kräuteressig auf das Fensterbrett in die Sonne, und können schon nach kurzer Zeit ein wundersames Farbspiel beobachten. Nach ein bis zwei Wochen schmeckt der Essig herrlich würzig und rundet jeden Salat ab.

Olga – Das Öl mit erntefrischen Gartenblüten und Kräutern

Duftende Blüten, würzige Gartenkräuter und wilde Heilkräuter fühlen sich in Öl sehr wohl und geben ihre ätherischen Öle, Vitamine und Mineralstoffe an das Trägeröl ab. Für die Herstellung sammeln wir trockene Blüten oder Blätter und legen diese 4 bis 6 Wochen in ein Trägeröl ein. Wir verwenden Distelöl oder Traubenkernöl, da diese einen hohen Anteil an Linolsäure (ungesättigte Fettsäure) haben und sowohl äußerlich als Massageöl oder innerlich (z.B. für die Zubereitung von leckeren Salaten) verwendet werden können.

Rosa – Das Blütenkissen

Wir trocknen Blüten und Kräuter, füllen kleine Portionen in Teebeutel aus Papier. Unsere Stofftruhe gibt immer wieder herrlich bunte Patchworkstoffe her, aus denen wir kleine Kissen und Beutel nähen, in die wir dann die befüllten Kräuterbeutel legen. Diese duftenden Schmuckstücke erfreuen uns und unsere Feriengäste und erinnern noch lange an den schönen Sommer.

Kräuterbeet
Scharfer Mauerpfeffer
Käuterquark
Rose
Kornblume
Katzenminze